mein Beitrag zur Welt

Heute wird jedem Kind sofort erzählt es wäre etwas besonderes. Mittlerweile wird das aber auch kritisiert. So werden Kinder nur egozentrisch und überheblich. Die sind nicht mehr leistungswillig. In diese Diskussion mische ich mich nicht ein, auch wenn ich meine Meinung habe.

Was mich hier eher interessiert ist folgendes: Was macht mich besonders?
Denn, wir sind es. Jeder und jede ist auf seine und ihre eigenen Art und Weise ein besonderes, einzigartiges Wesen. Keiner ist wie wir. Weder genetisch, noch von den Erfahrungen. In unserer Einzigartigkeit sind wir besonders.

Besonders sein hat aber noch einen anderen Aspekt, denn auf dem einzigartig sein sollten wir uns nicht ausruhen. Das ist einfach nur etwas passives.
Was macht mich besonders? bedeutet aber viel mehr. Denn es geht darum zu fragen, was mein Beitrag zur Welt ist. Unsere Einzigartigkeit schenkt uns eine Bandbreite an Möglichkeiten: Fähigkeiten, Charakterzüge und auch unser sozialer Status definieren unser Handlungsspektrum. Was mache ich aber daraus?

All das ist uns geschenkt und in uns gelegt damit wir es heben. Wir sollen nicht im Mittelmaß bleiben, sondern besonders werden. Etwas mit dem machen was wir haben.
Was macht mich aus?
Wie kann ich mit diesen Gaben diese Welt verbessern?
Wie kann ich meine Gaben ausbauen und stärken?
Wo sollte ich aus gewohnten Bahnen ausbrechen?

Ja, wir sind etwas besonderes;
wir müssen aber auch etwas besonderes werden.

Ihr seid das Salz der Erde.“