Die Perfektion

Viele Menschen leiden heute darunter, dass sie den Druck nicht mehr aushalten. Sie haben den Eindruck und machen die Erfahrung, dass die Gesellschaft und sie selbst immer mehr und mehr verlangen. Sie sollen perfekt sein. Die Folgen sind dann Burn-out oder manche Formen der Depression.

Perfektionsstreben kann gefährlich sein. Eigentlich ist es ja nichts schlimmes: Etwas perfekt beherrschen ist in sich nicht schädlich. Perfektionsstreben birgt aber die Gefahr in sich übermächtig zu werden. Zum Zwang. Ich MUSS ALLES perfekt machen. Das überfordert uns Menschen natürlich.

Perfektion geht nur mit einem anderen Begriff zusammen: mit der Liebe.
Wenn ich Gott, mich und den Nächsten liebe, dann kann ich nach Perfektion streben. Perfektion in manchen Tätigkeiten, aber vor allem als Wesen.
Perfektion als Wesen oder Geschöpf würde ich Vollkommenheit nennen.

Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.
Mt 5,48

Vollkommen wie der Vater. Das bedeutet nicht allmächtig und fehlerlos. Es bedeutet vollkommen in der Liebe. Ein Mensch, der nicht Gleiches mit Gleichem vergilt, der nicht zurückhält was er geben könnte. Ein Mensch, der aber trotzdem für seine und die Rechte anderer eintritt; mit Mut und Liebe.

So möchte ich perfekt, oder besser vollkommen werden.