Move it

Unsplash: Victor Rodriguez

Damit sich Dinge verändern und entwickeln braucht es Bewegung.
Das gilt für die kleinen alltäglichen Dinge: Zum Abnehmen brauche ich Sport. Für den neuen Haarschnitt den Weg zum Frisör. Für einen vollen Kühlschrank den Weg zu Laden.

Viel wichtiger aber: Das gilt auch für große Veränderungen.
Ob es die Überwindung zum Antrag ist, der den Lebensstand ändert.
Ob es das Bewerbungsgespräch ist, dass eine neue Arbeit bringt.
Ob es die Entscheidung ist noch einmal neu anzufangen.

Alles braucht einen ersten Impuls und eine Bewegung aus dem gewohnten.
Manchmal die wortwörtliche Bewegung, manchmal eine innere Bewegung.

Sören Kierkegaard meinte, dass für den Glauben ein Sprung ins Ungewisse nötig ist. Wir kommen an eine Grenze des Verstehbaren und wagen ihn oder nicht, den Sprung in den Glauben.

Diese Bewegung aus dem Gewohnten und Bekannten wagte auch Abram als er seine alte Heimat verließt um eine neue zu finden und auch auch die Jünger die mit Jesus auf dem Berg waren und die Verklärung erlebten werden zum weitergehen ermutigt. Das Ziel ist oft nicht das was wir dafür halten.

Dieser Aufruf nicht Hütten zu bauen und sich festzusetzen oder an seinem Ort zu bleiben und alles statisch zu lassen zeigt Wege zu mehr Leben auf. Veränderung, Bewegung, das Wagnis sind Dinge die Leben erst ermöglichen.

Wag es. Spring in ein neues Denken und Leben. Gehe einen mutigen Schritt auf Gott und auf ein mehr an Leben zu.

Da zog Abram weg, wie der Herr ihm gesagt hatte.
Gen 12,4a