Kopf oder Herz

Bild: unsplash/Raquel Martinez

Kopf oder Herz?
Verstand oder Gefühl?
Was von beidem treibt Sie an?

Wir leben in einer Spannung.
Es sind – so zu sagen – zwei Kräfte in uns.
Das Rationale und das Gefühl.
Ab und an gehen sie in die gleiche Richtung,
manchmal aber stehen sie in Konflikt.
Das (Bauch-) Gefühl zieht uns in die eine Richtung.
Der Kopf sagt, dass das nicht geht. Zu gefährlich, zu schwer, zu …

Wenn sich die beiden in einem inneren Konflikt schonmal beide melden und nicht einfach der leichteste Weg eingeschlagen wird, dann wird es spannend. So entstehen richtige (Lebens-) Krisen.
Was tun?
Option A fühlt sich richtig an, da ist eine Sehnsucht.
Option B, sagt der Kopf, ist aber sicher, klar und ruhig.

Hilfreich ist es, sich dann beide Optionen mit beidem anzuschauen. Gefühle auch zu hinterfragen und die „vernünftigen“ Positionen zu „durchfühlen“. Was löst Option B bei mir auf Dauer für Gefühle aus. Manchmal kristallisiert sich in diesem Moment schon eine Tendenz heraus. Umsetzung bedeutet das aber noch lange nicht. Dann Angst vor Veränderung ist eine starke Kraft.

Christlich ist das Maß hilfreich, dass fragt:
Was bringt mich näher zu Gott? Was führt mich von Gott weg?
Auch hier braucht es ehrliche innere Antworten, denn nicht immer ist das, was auf den ersten Blick näher zu Gott führt auch wirklich der Weg, der mich näher zu Gott führt.

Herz oder Kopf?
Verstand oder Gefühl?
Beides.
Wir sollten aber immer auch dem, was bei uns – ganz individuell – schwächer ist Gehör schenken. Sonst kann es sich früher oder später rächen.

„Befiehl dem HERRN dein Tun an, so werden deine Pläne gelingen.“

– Buch der Sprichwörter 16,3 –