„Bläh dich nicht so auf!“ – von der Demut

Bild: unsplash/Kyle Hinkson

Vor einiger Zeit habe ich eine Doku über große Blender gesehen.
Menschen, die es geschafft haben sich als Mediziner, Piloten, usw. auszugeben. Auf der einen Seite war es schockierend, wie leicht es scheinbar ist, Kompetenz vorzutäuschen und damit durchzukommen; andererseits ist es auch faszinierend, dass Menschen das einfach machen. Und mir ist aufgefallen: Im Kleinen gibt es das ziemlich oft.

Ok. Die meisten Menschen geben sich nicht als wichtige Persönlichkeiten aus. Aber sich selbst etwas besser darstellen und verkaufen als man ist … das ist schon nicht ganz so selten.
Die Gründe dazu sind dabei oft garnicht so negativ:
Es kann der innere Wunsch sein wirklich sportlicher, klüger, qualifizierter und kompetenter zu sein. Leider sucht sich dieser Wunsch den falschen Weg.
Man könnte ja auch einfach daran arbeiten.

Was an der Selbsterhöhung aber das bedenklichste ist, ist dass sie oft versucht sich über die Anderen zu erheben und nicht sich mit den Anderen zu entwickeln.
Die eigene Unsicherheit versucht die eigenen „Überlegenheit“ mit dem Kleiner-Machen der Anderen zu verstärken.

Schauen wir aber mal ehrlich auf uns.
Wir sind nicht perfekt, nicht fehlerlos und auch nicht in allen Bereichen kompetent. Ja, wir haben unsere Stärken und Potentiale. Die sind wunderbar und sollten wir pflegen. Aber auch die Bereiche unserer Identität, die wir als mangelhaft empfinden und erleben, brauchen unsere gesunde Aufmerksamkeit. Nicht in Form einer Selbstzerfleischung oder in Form großen Selbstmitleids, sondern im Sinn einer Persönlichkeitsentwicklung.

Als Geschöpfe sind wir mit vielen Potentialen geschaffen.
Es ist unser Auftrag sie zu heben und das, was von Gott in uns gelegt ist zu heben und mit anderen Menschen zu teilen. Das geht nur mit einem realistischen Selbstbild und Vertrauen darin, dass wir alle gut sind und die Möglichkeit zu mehr in uns tragen.
Nicht weil wir uns für so gut oder schlecht halten,
sondern weil die Quelle unserer Würde und Identität außerhalb unserer selbst liegt: in Gott selbst.

„Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt,
und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

– Matthäusevangelium –