„Wasser predigen …“ – vom Tun

Bild: unsplash/Corina Rainer

Wir reden … zu viel.
Jeder der mich kennt denkt sich bestimmt: Das sagt der Richtige.
Aber es geht dabei nicht um den Umfang des Redens, sondern um das Verhältnis von Gesprochenem zum eigenen Handeln.

Egal ob es um die eigene Meinung, die eigenen Träume und Wünsche oder um die Frage nach richtigem Handeln geht: Oft reden wir viel darüber, empören uns, stellen Ansprüche und Forderungen in den Raum, dann … nichts.
In den meisten Fällen bleibt es bei den Worte, aber das notwendige Handeln fehlt.

„Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten: …“

– Lukasevangelium –

Was wir in solchen Situationen vergessen ist, dass sich in unserer Lebensführung zeigen muss wofür wir stehen. Die stärksten Worte über Ökologie sind nichts wert, wenn ich mit nem unnötig großen SUV meine Kinder zur Schule bringe. Die frommsten Worte in der Kirche sind nichts wert, wenn der Prediger sich nicht darum müht diese Worte umzusetzen.

Und nein, wenn wir mal versagen, dann predigen wir kein Wasser und trinken Wein. Unser Leben ist ein Ringen um ein tiefes und authentisches Leben. Diese Anstrengung aber einfach umgehen zu wollen, da liegt der Fehler. Alles was Wert hat, alles was gut ist, alle Verbesserung unserer selbst und der Welt brauch Anstrengung.

Letztlich können wir aber fruchttragende Bäume werden.
Menschen, die nicht nur reden, sondern tun.